Das Auto für den Winter fit machen

Wenn der Winter naht, sollten Autobesitzer alles daransetzen, dass sowohl Wagen als auch Fahrer Schnee, Eis und Glätte sehr gut überstehen. Wer sich rechtzeitig kümmert, dass das eigene Fahrzeug "fit" ist, der darf sich im Winter ganz entspannt zurücklehnen und eine sichere, komfortable Fahrt genießen. Und für all diejenigen, deren Fahrzeug sich im Winter aufgrund des Alters besonders schwer tut, haben wir unten noch einen Tipp.

Winterreifen nicht vergessen

Meistens werden die Winterreifen bereits Mitte bis Ende Oktober verwendet. Es gibt eine alte Faustregel, die besagt, dass man diese Reifen "von O bis O" benutzen soll. Gemeint sind damit der Monat Oktober und die Zeit um Ostern herum. Es gibt in Deutschland zwar keine gesetzliche Pflicht, die Reifen während dieser Zeit zu wechseln, doch der rechtzeitige Wechsel zahlt sich aus.
Wird man von einem plötzlichen Wintereinbruch überrascht, müsste man die Winterreifen theoretisch vor der nächsten Nutzung des Wagens sofort aufziehen. Das gelingt meistens nicht. Daher gilt: Lieber früher die Reifen wechseln und dann ganz entspannt über den Oktober hinaus auf den Straßen unterwegs sein.
Wichtig ist, dass die Winterreifen eine Profiltiefe von mindestens 1,6 Millimetern aufweisen - mehr ist immer besser. Das bedeutet in der Praxis, dass alte Winterreifen nicht ewig verwendet werden dürfen, sondern regelmäßig durch neue ersetzt werden müssen. Wer unsicher ist, zeigt die Reifen einem Experten in der Werkstatt.

Lichter und Scheibenwischer warten

Funktionieren die Scheibenwischer bei jedem Wetter, ohne dass sie quietschende Geräusche verursachen oder Schlieren auf der Scheibe hinterlassen? Falls sein, sollte man dringend die Wischerblätter austauschen. Das macht nicht viel Aufwand und sorgt für eine klare Sicht auch im Winter.
Die Fahrzeugbeleuchtung muss einwandfrei funktionieren. Kontrolliert werden die Bremslichter und die normalen Scheinwerfer - sowohl für kurze als auch für lange Distanzen. Bei diesen Gelegenheiten lohnt es sich, zusätzlich die Blinker für das Abbiegen anzusehen.
Funktioniert eine Birne nicht mehr einwandfrei, muss man sie sofort austauschen - so will es das geltende Gesetz. Zudem ist man gerade bei Nebel und schlechten Straßenverhältnissen sicherer unterwegs, wenn man von anderen zuverlässig gesehen wird.
Ob alle Lichter zuverlässig funktionieren, prüft man am besten so: Man stellt sich bei Dunkelheit vor eine Hauswand oder das Garagentor. Schaltet man das Licht ein und aus, sieht man, wann ein Leuchten an die Wand geworfen wird und wann nicht. Mit den Rücklichtern funktioniert das dank des Blickes in den Rückspiegel ebenfalls einwandfrei.

Frostschutz beugt Ärger vor

Damit das Kühlwasser auch im Winter nicht gefordert, gibt man Frostschutz hinzu. Wer das gerne möchte, kann ein entsprechendes Mittel auch in die Flüssigkeit für das Scheibenwischen geben. In jedem Fall aber sollte man nachsehen, ob Wischwasser nachgefüllt werden muss.

Wer unsicher ist, ob mit dem Kühlmittel alles in Ordnung ist, der kann mit einem Frostschutzprüfer nachsehen. Falls Kühlflüssigkeit immer wieder zu früh leer wird, sollte man eine Werkstatt aufsuchen, die sich den Behälter und die Schläuche genauer ansieht.

Die Batterie muss funktionieren

Gerade vor dem Winter sollte man prüfen, ob die Batterie einwandfrei geladen und wieder entladen wird. Ein zuverlässiger Stand der Batterie sorgt auch bei Kälte dafür, dass das Auto anspringt, obwohl man schon einige Tage nicht mehr damit gefahren ist.
Die Batterie kann man ebenfalls in einer Werkstatt testen lassen oder sich ein entsprechendes Prüfgerät anschaffen. Falls die Kapazität oder der allgemeine Zustand nicht zufriedenstellen sind, kauft man direkt eine neue.

Schlösser und Dichtungen pflegen

Ist das Auto sowohl innen als auch außen sauber, müssen die Dichtungen an den Türen gepflegt werden. Sie werden entweder mit Glycerin oder mit einer speziellen Pflege für Dichtungen behandeln. Je glatter die Oberfläche am Ende ist, desto geringe ist das Risiko, dass die Dichtungen sich bei Kälte nicht mehr bewegen lassen,
Die Türschlösser müssen ebenfalls vor dem Vereisen geschützt werden. Dazu nutzt man Grafit in Form eines Sprays. Dieses verändert sich nicht bei Kälte. Falls sich das Schloss trotzdem einmal nicht öffnen lässt: Enteiser in der Tasche aufbewahren!

Und wenn das Auto im Winter nicht mehr will?

Irgendwann kommt, gerade bei alten Autos, der Zeitpunkt, an dem das Fahrzeug im Winter noch mehr Probleme bereitet als im Sommer. Wir vom Autoankauf zahlen Ihnen dann für das alte und nicht mehr richtig funktionierende Fahrzeug immer noch gutes Geld und holen es auf Wunsch gerne bei Ihnen zuhause ab. 

Alle Rechte vorbehalten. Haftungsausschluss: Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen und Irrtümer vorbehalten.

Hashtags:

Zahlen und Fakten

Kontakt mit uns

Eine Nummer für alle Fragen - Soforthilfe, Preisauskunft für Ihren Gebrauchtwagen: